Balkonanlage mit Rettungsweg

Eine Konstruktion aus feuerverzinktem Stahl

Balkonanlage mit Rettungsweg

Mehr Wohnqualität für Mieter

 

Balkone erhöhen die Wohnqualität enorm, daher werden sie oft bei älteren Gebäuden nachgerüstet. Dieses Wohngebäude im Kölner Süden aus den 1960ern verfügte lediglich über kleine, einen halben Meter tiefe Austritte. In Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Junk/Jardin/Bernardy errichteten wir eine Balkonanlage, die jede der Kleinwohnungen um die Fläche 2 x 5 m erweiterte. Die Anlage besteht aus drei Türmen mit insgesamt 20 Balkonen. Die Konstruktion aus feuerverzinktem Stahl ist so gekantet, dass sie perfekt an die vorhandenen Austritte passt. So mussten die Balkonaustritte nicht abgerissen werden. Als Tragkonstruktion dienen Sternstützen aus Stahlwinkeln. Jeder Balkonturm erhielt aus Brandschutzgründen einen eigenen Treppenabgang, ausgeführt als Flachstahlwange mit Gitterroststufen. Ein Geländer aus Flachstahl an Balkonen undTreppen, ein WPC-Bodenbelag und eine in die Balkonplatte integrierte Entwässerung komplettieren diese aufwendige Konstruktion. Die Balkonanlage stellt seit 2018 für die Mieter einen echten Mehrwert dar.

Projektbeschreibung

Projekt: Balkonanlage mit Rettungsweg, Köln, Brunkensteinstraße
Material: Stahl, feuerverzinkt, WPC Bodenbelag, Hartholz, Wellblech
Besonderheiten: Anpassung der aufwendigen Konstruktion an vorhandene Balkonaustritte.
Fertigstellung: 2018

 

IMPRESSIONEN

Weitere Umsetzungen

Balkonanlage auf zwei U-Stützen
Umbau eines Mehrfamilienhauses in Köln. Im Hinterhof des Gebäudes wurde eine Balkonkonstruktion auf 2 U-Stützen mit Hausanbindung und Zugstreben realisiert.
Brühl am Stern
Balkonanlage bestehend aus einer Stahltragkonstruktion, hängend, Aluminium Balkonplatten mit Edelstahlgeländern mit Glasfüllung
Brunkensteinstraße
Das Bestandsgebäude im Kölner Süden aus den 60er Jahren verfügte über einen Austritt von einem halben Meter.
Rheinblick Urfeld
Die Balkonanlage an einem Neubau direkt am Rhein in Wesseling-Urfeld mit Senioreneinrichtung wurde barrierefrei errichtet